Was unterscheidet das nanoBHKW von anderen BHKWs?

Energiewende selber machen“. Eine sinnvolle, 100% verfügbare, regenerative Energieversorgung wird auch in 20 Jahren noch nicht möglich sein. Permanent verfügbar sind derzeit lediglich 1%! Deshalb müssen die zentralen Kraftwerke stets weiter in Bereitschaft stehen um die Versorgung sicher zu stellen. Das nanoBHKW bietet die Chance die Energiewende zu beschleunigen. Wir sprechen von Brückentechnologie. Einer umweltverträglichen Energieversorgung, bis wir irgendwann eine 100% regenerative Energieversorgung sicher gestellt haben. Entscheidend ist der Kundenwunsch, um hierfür ein Potential von 14 Millionen Hausbesitzer zu gewinnen. 14 Millionen dezentrale Kraftwerke die Strom liefern, wenn der Wind nicht weht, die Sonne nicht scheint. Daher unser Erstes Ziel, das nanoBHKW muss für jeden Hausbesitzer erschwinglich sein. Die Investition sollte ökonomisch betrachtet sogar tragbar sein. All‘ entscheidend ist jedoch der Service: Installation und Wartung. Das nanoBHKW ist eine kleine Anlage, die als Einschubvorrichtung (siehe Foto unten) mit wenigen Handgriffen ausgetauscht wird. Der Servicetechniker kommt nur einmal im Jahr und ist in ½ Stunde wieder verschwunden.

Der wesentliche Unterschied zu den aktuell verfügbaren Anlagen liegt in der Energieeffizienz. Das nanoBHKW ist in den Pufferspeicher eingebaut, so geht keine Energie verloren. „Die beste Energie ist immer noch DIE, die nicht gebraucht wird!“ Durch das nanoBHKW werden bis zu 200% an Brennstoff gespart. (Das Gleiche gilt natürlich auch für die Umweltbelastung!) Gegenüber der klassischen, zentralen Energieerzeugung mit ca. 30% Effizienz, bietet das nanoBHKW als dezentrale Lösung eine Energieausbeute von fast 100%.

Das nanoBHKW arbeitet Umwelt verträglich. Durch die Abgasreinigung entweicht ein ph-neutrales Wasser. Die Abgase sind frei von Ruß, kein Feinstaub; andere Abgase werden reduziert (`hier wird noch gearbeitet, werden Partner gesucht!).

Das All in One–Prinzip“. Eine Energiestation für Strom, Warmwasser und Heizung. Dies wird durch die Lastabhängige Steuerung erreicht: Es wird nur so viel Strom erzeugt wie gebraucht wird. Die Heizung wird durch eine Thermische Steuerung bedient. Zusätzlich ein Tauchsieder, der ggf. die Spitzenlast, z.B. bei Frost abdeckt.

Die Einschubvorrichtung ist individuell für alle Energieträger nutzbar:

Entsprechend den lokal verfügbaren Energieträgern ist lediglich durch den Wechsel der Einschubvorrichtung das nanoBHKW unproblematisch und kostengünstig umzurüsten:

  • LPG
  • LNG
  • Diesel
  • Rapeseed Oils (NAWARO)
  • Benzin
  • Regenerativer Strom (ist bereits durch den Tauchsieder eingerichtet)
  • Wasserstoff
  • Brennstoffzelle
  • Holzgas

Das nanoBHKW bietet die Chance Regelleistung bzw. Regelenergie zur Verfügung zu stellen:
Positive Regelenergie: Wenn plötzlich im Netz eine hohe Nachfrage („zu wenig Strom im Netz“) aufkommt, kann durch Drehzahlsteigerung die Stromproduktion erhöht werden und der entsprechend nötige Strom eingespeist werden.
Negative Regelenergie: Erhöhtes Stromangebot, geringe Nachfrage („zu viel Strom im Netz, die Windräder werden angehalten“): Hier können wir durch einen Tauchsieder diesen überfälligen Strom in Wärme wandeln und so diese Energie im Pufferspeicher vorhalten.

IMG_2417 (1)

alle Fragen anzeigen