Impressum:
PanConsult
Hubertus W. Weckmann
Wolfgarten 19
53937 Schleiden
Deutschland
info (ät) panconsult.de
Geschichte der Interessengemeinschaft nanoBHKW

Im Jahr 2010 reifte in Hubertus Weckmann und seinen Mitstreitern der Gedanke, dass man die Energiewende selbst in die Hand nehmen müsse. Man begann, sich über kleine dezentrale Energielösungen Gedanken zu machen und fand praktische Lösungen:

Der nano-Hubertus-Tower: ("nano" von griechisch νᾶνος (nãnos) „Zwerg“)
Es handelt sich hierbei um eine kleine Windkraftanlage, kombiniert mit PV-Zellen. Der Hubertus Tower hat die Abmessungen 3 x 3 x 9 m (B x T x H). Diese Windkraftanlage ist si konstruiert und konzipiert, dass die für einen Einfamilienhauseigentümer erschwinglich ist.

Die nano-Abgasreinigung:
Es handelt sich hierbei um eine kleine Anlage, welche eine Abgasreinigung für unser nanoBHKW durchführen kann, so dass die Abgasemissionen die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt. Die nano-Abgasreinigung wird stetig weiterentwickelt und wurde in der Kölner KSD-Werft bereits erfolgreich an einem Schiffsdiesel getestet.

Das nanoBHKW (BHKW steht für Blockheizkraftwerk, ein Stromerzeuger, welcher die entstehende thermische Energie einer Nutzung zuführt.)
Es handelt sich hierbei um einen durch ein Dieselaggregat betriebenen Stromerzeuger mit einer elektrischen Leistung von bis zu 2,5 kW. Die hierbei abfallende Wärmeenergie reicht in der Regel aus, ein Ein- bis Zweifamilienhaus mit Wärmwasser für Heizung, Körperpflege und Waschen, Spülen, Putzen zu versorgen.

Ausblicke für das nanoBHKW:

Durch eine intelligente Steuerung und Anbindung an das Internet können viele nanoBHKW wie ein virtuelles Großkraftwerk gehandhabt werden und kurzfristig bei Versorgungsengpässen zugeschaltet werden.
Bei erhöhtem Wärmebedarf kann überschüssige Energie im Stromnetz, wie sie aufgrund von Windkraftgroßanlagen häufig bereitsteht, für den Endverbraucher kostengünstig in den Wärmespeicher eingeleitet werden.

Weitere Projekte sind in Vorbereitung:
Hubertus Weckmann beschäftigt sich seit Jahren mit der Pyrolyse (i.e. Holzvergasung). Mit dieser Technologie wird das nanoBHKW auch mit Holz z.B. als Pellets oder gar mit Kunststoffabfällen betrieben werden können. Mithilfe der von Hubertus Weckmann entwickelten Abgasreinigung wird die Emission von Schadstoffen vermieden.

Die Abgasreinigung wird stetig weiterentwickelt. Sie soll ertüchtigt werden, Abgase von kleinen und großen Heizungen sowie von Verbennungsmotoren aller Art bis hin zu Aggregaten von großen Überseeschiffen zu reinigen.

Energiewende selber machen!

Reportage der WDR Lokalzeit /Aachen vom 10.09.2020:

Erster Spatenstich für das Pilotprojekt Hubertus-Tower auf dem Gelände des MSC Kleinhau.
Aus aktuellem Anlass
Prolog

Die Technologie von Blockheizkraftwerken (BHKW), kleine dezentrale Energiestationen, ist seit Jahren privilegiert. In Größenordnungen gefördert, jedoch ohne durchschlagenden Erfolg. Aufgrund mangelnder Leistung und aufwändiger Wartung kommen Anlagen nur marginal zum Einsatz.
In den letzten 10 Jahren hat sich eine Wertekooperation verschiedener Gewerke intensiv mit dieser innovativen Problematik auseinandergesetzt. So wurden stetig innovative Lösungen gefunden, welche dem Begriff „All in One“ gerecht werden.
In 2019 entscheidend den Rasenmähermotor auf 8.700 Std. ertüchtigt. So kann die Wartung durch einen einmaligen Austausch pro Jahr auf einen Wartungsaufwand von 30 Minuten reduziert werden.
Mit den 3 Piloten werden wir, wissenschaftlich begleitet, die Vorteile des nanoBHKW validieren. Primär die Option die Leistung auf das Fünffache zu steigern (2 kWel
à 10 kWel).